Landesentscheid JtfO in Niedersachsen

SAM_0574

Zu den Finalrennen am Montag erschien Sascha Bremsteller von der Landesschulbehörde Hannover. Er zeigte sich beeindruckt von der perfekten Organisation und der guten Stimmung. Das Foto zeigt ihn zusammen mit Regattaleiter Werner Niemeyer

IMG_1822

Das Achterrennen ca. 150 Meter vor dem Ziel mit den drei führenden Booten aus Osnabrück: Deutlich vorne liegt das Ratsgymnasium, gefolgt von der Angelaschule und dem Carolinum

SAM_0510

Erstmals beim Landesentscheid dabei waren das Gymnasium Bad Essen sowie die Wilhelm-Staehle-Schule Neuenhaus. Von links: Regierungsdirektorin Helga Weber, Sonja Bicker (Bad Essen), Jörg Redenius-Heber und Tim Battling (beide Neuenhaus)

Am 20. und 21.7.2014 fand auf dem Maschsee in Hannover der Landesentscheid des Wettbewerbs der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ im Rudern statt. Es hatten 16 Schulen gemeldet, die in den fünfzehn Rennen 721 Roll- bzw. Steuersitze besetzten.
Es begann am Sonntag mit der Verbandsregatta. Am späten Nachmittag des ersten Tages wurde das mit Spannung erwartete Achterrennen gestartet. Vier Boote lagen am Start und es gewann mit einem klaren Start-Ziel-Sieg das favorisierte Boot vom Ratsgymnasium.
Am Montagvormittag standen zunächst die Vorläufe auf dem Programm, nachmittags wurden dann die Finals in den verbleibenden 14 Rennen ausgetragen. Erfolgreichste Schule war das Ratsgymnasium Osnabrück (4 erste, 3 zweite und 3 dritte Plätze), gefolgt vom Greselius-Gymnasium Bramsche (3/ 1 / 1) und der Humboldtschule Hannover (2/ 3 /1). Beim Bundesfinale in Berlin wird Niedersachsen durch sechs Schulen vertreten sein:
Mädchen WKIII Doppelvierer: Gymnasium Bersenbrück
Jungen WKIII Doppelvierer: Humboldtschule Hannover
Mädchen WKII Doppelvierer: Humboldtschule Hannover
Mädchen WKII Gig-Doppelvierer: Greselius-Gymnasium Bramsche
Jungen WKII Doppelvierer: Grotefend Gymnasium Hannoversch Münden
Jungen WKII Gig-Doppelvierer: Humboldtschule Hannover
Jungen WKII Gig-Vierer: Gymnasium Carolinum Osnabrück
Jungen WKII Achter: Ratsgymnasium Osnabrück

Yannic Sack • 1. September 2014


Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag